reflections

Is denn des alles wirklich so kompliziert???

Ich würde im Moment behaupten das mein Leben, so wie es gerade läuft ganz schön ist. Die üblichen Problemchen, aber die hat wohl jeder und ohne die wäre es wohl auch langweilig.

Langweilig wirds mir aber bestimm net. Irgendwie schein ich von Leuten umgeben, die gerne ihre Probleme zu meinen machen und dann auch noch erwarten das ich ne Lösung hab. Aber was das manchmal für Dinge sind. Hallo? Hat die Welt keine anderen Sorgen? Anscheinend nicht...

Da ist also eine Freundin, die sich absolut im Recht sieht, keinen Millimeter von ihrer Meinung abweicht, selbst nicht nachgibt und auch noch erwartet man unterstützt sie in ihrer Meinung. Der Grund ihrer Aufregung war durchaus verständlich und zu Recht, was daraus geworden ist, ist allerdings nicht mehr unbedingt nachzuvollziehen. Er herrschte also 2 Tage abolutes Chaos um dann heute festzustellen, das man einfach mal seinen Mund hätte aufmachen müssen und das Problemchen ist gelöst. Das ich inzwischen 2 schlaflose Nächte deswegen hatte, stört allerdings niemanden.

Dann ist da die Freundin, die in ihrer eigenen Welt zu leben scheint und leider immer nur rauskommt wenn man sie direkt und ohne Beschönigung darauf hinweist. Was dann immer so abläuft: Sie macht was total unverständliches, man sagt es ihr nett, sie verstehts nicht, man sagt es ihr direkt ohne Umschweife und nicht mehr all zu nett, sie ist beleidigt. Danach Grundsatzdisskusion, Erklärungen, langsame Einsicht ihrerseits, eine Lösung für das Ganze und die Erkentniss das sie so froh ist mich als Freundin zu haben. Prima! Das ich auch mal eine Freundin bräuchte die mir sagt wo es lang geht, merkt wie immer keiner.

Aber warum ist das so? So gut hab ich mein Leben nun auch wieder nicht im Griff, das es den Eindruck erwecken müsste, man müsste ausgerechnet mich um Hilfe bitten. Oder ist das der Eindruck der nach außen entsteht? Oder ist es doch eher so, das keiner genug Freund für mich ist um sich für meine Sorgen und Probleme zu interessieren? Oder interessier ich mich zu viel für Sorgen anderer? Würde mir ne Portion Egoismus etwa nicht schaden. Kann auch nicht sein, gibt es doch genug die behaupten ich wär egostisch. Zuhören kann ich ja ganz gut, vielleicht liegt es daran. Oder? Aber was dann? Rede ich mir vielleicht auch alles nur ein, weils mir ja doch irgendwie gefällt, das Leute zu mir kommen. Oder seh ich nur Probleme wo keine sind, weil sie von meiner Meninung abweichen? Nein, vielleicht bin ich einfach eine gute Freundin, mit der man seine Probleme gerne bespricht und löst.

Fazit:

Wie auch immer es sein mag. Im Moment schein ich ganz glücklich. Vielleicht auch nur, weil ich mir einrede das es so ist oder einfach mal das Gute an der ganzen Sache sehe. Oder vielleicht weil ich es einfach bin! Vielleicht sollte ich mir auch mal die Sache mit dem "vielleicht" abgewöhnen sondern mir sicher sein! Mal sehen, das nächste Chaos ist bestimmt nicht weit und - vielleicht - sieht dann alles schon wieder anders aus. Bis dahin bin ich jetzt einfach mal zufrieden, wenn nicht sogar schon ein bisschen glücklich - machen Moment fühlt es sich zumindest schon so an. Und ich muss sagen, das Gefühl ist gar nicht so schlecht.

An jemand besonderen: Auch wenn du es nie ließt: Danke das du dieses Gefühl in mir auslöst. Ich weiß nicht ob ich es zulassen kann, das es bleibt und ob es echt ist,  aber im Moment bin ich mir sicher es ist gut so wie es ist. Ich kann nur hoffen, mein Gefühl stimmt und es löst auch ein bisschen das selbe in dir aus. Wenn ich deine Worte richtig deute, dann wär es wirklich das schönste für mich. Ich hoffe du bleibst noch ein bisschen bei mir. Wenn ich es nie zugeben und zu dir sagen würde. Wahrscheinlich bist du der Grund, warum ich überhaupt noch kämpfe und denke das es sich auch lohnt...

30.1.09 23:42, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung